Freaky Minds erfolgreich in Debrecen und Kalifornien

Unser Schüler Raphael Kunert aus der 9e holte sich beim FIRST LEGO League Zentraleuropafinale 2016 in Debrecen (Ungarn) mit seinem Team Freaky Minds, das ansonsten mit Schülern vom Goethe Gymnasium Regensburg besetzt war, den Pokal für die beste FLL Live Challenge. Dadurch qualifizierten sich die Freaky Minds für die FLL North American Open in Kalifornien. Die Krönung dieses Wettbewerbs in den USA war der Gewinn des Innovative Solution Award für den innovativsten Forschungsauftrag zum Thema "Trash Trek" .

Die FIRST LEGO League (FLL) ist ein Förderprogramm, das Kinder und Jugendliche in einer sportlichen Atmosphäre an Wissenschaft und Technologie heranführen möchte um sie frühzeitig für einen Ingenieur- oder IT-Beruf zu motivieren.
Robotgame, Robotdesign, Forschungsauftrag und Teamplay bildeten die 4 Säulen der FLL. Die Kinder und Jugendlichen arbeiten dabei wie echte Ingenieure innerhalb eines Teams an einem gemeinsamen Thema. Dabei planen, programmieren und testen sie einen vollautomatischen Roboter, der eine knifflige Mission meistern soll.

 Raphael1

Raphael mit dem Siegerpokal in Kalifornien.

Beobachtung des Merkurtransits

Am 9. Mai 2016 wanderte ab 13.12 Uhr ein winziger Punkt über die Sonne:
Der Beginn des sogenannten Merkurtransits.
Der Merkur ist mit einem Durchmesser von etwa 4900 Kilometern der kleinste Planet in unserem Sonnensystem. Er umrundet die Sonne in knapp 88 Tagen. Die Erde (Durchmesser ca. 12 700km) kreist langsamer auf einer weiter entfernten Umlaufbahn um die Sonne. Obwohl Merkur alle 116 Tage zwischen Erde und Sonne hindurch läuft - der Astronom spricht von unterer Konjunktion des Merkurs mit der Sonne, steht der innerste Planet des Sonnensystems nur alle paar Jahre so nahe an der Verbindungslinie Erde-Sonne, dass er als kleine schwarze Scheibe vor der Sonne von der Erde aus zu beobachten ist.

Unter Anleitung von OStR Alois Seitz und Physik Fachbetreuer StD Andreas Braig konnten unsere Schülerinnen und Schüler dieses astronomische Ereignis den ganzen Nachmittag live mit dem Schulfernrohr verfolgen.

Merkure3

 Merkur2

MINT100 – Aktionstag für MINT-EC Schulen in Bayern

Nichts für Morgenmuffel: Bereits um 6:10 Uhr morgens war für sieben Schülerinnen und Schüler der 10. Klasse und der Q11 zusammen mit Frau StRin Niedermaier Treffpunkt am Hauptbahnhof Regensburg, um mit dem Zug nach Schweinfurt zur MINT 100 Tagung des MINT-EC Netzwerkes zu fahren.
Nach der dreistündigen Anfahrt gab es einen Empfang in der Aula des Gymnasiums mit Kaffee, Kuchen, kalten Getränken und Snacks. Nachdem alle ihre Namensschilder an der Anmeldung erhalten hatten, begrüßte Schulleiter Herr Zänglein die Teilnehmer. Dabei sagte er unter anderem: „Schulen von heute bilden Schülerinnen und Schüler für die Welt von morgen aus. Und diese Welt wird noch mehr als bisher von Technik, von Informatik und von den Naturwissenschaften geprägt sein.“
Anschließend hielt der Vorsitzende von ZF Racing, Norbert Odendahl,  einen Impulsvortrag. Dabei sagte er, dass es heutzutage besonders wichtig sei jungen Menschen, insbesondere jungen Mädchen, die MINT-Fächer näher zu bringen und Ihr Interesse zu wecken, denn diese Inhalte würden unsere Zukunft bestimmen.
Beim anschließenden Bildungsmarkt konnten sich alle Teilnehmer Infos und Flyer zum Thema Berufsbilder und Studienmöglichkeiten holen. Die Vertreter der jeweiligen Aussteller, zum Beispiel Autodesk GmbH, Universität Bayreuth und CyberMentor, waren offen für Fragen und erklärten geduldig Ihre Anliegen oder Aufgabenbereiche.
Nach einem deftigen Mittagessen in der Mensa begannen die Workshops. Die angebotene Themenvielfalt in Vorträgen und Workshops erstreckt sich von der Konstruktion eines Rennwagens, zerstörungsfreie Materialprüfung oder Nanotechnologie über Informatik und Thermosensorik bis hin zu molekularer Küche und Teilchenphysik.
Die Schüler und Schülerinnen des WvSG entschieden sich vorab schon für die molekulare Küche (Chemie) und den Doppelworkshop „Auf der Oberfläche lesen – dem Materialfehler auf der Spur & Faszination Nanotechnologie“. Insbesondere der Workshop „Molekulare Küche“ begeisterte die Schüler. Selbstgemachte Lollis, selbst hergestellter Bubble Tea, essbarer Schaum aus Sirup oder zusammen geklebtes Fleisch durfte anschließend probiert werden.
Nach einem kurzen Abschlusswort machten sich alle Teilnehmer wieder auf den Heimweg und trafen nach einem aufregenden und abwechslungsreichen Tag gegen 19 Uhr in Regensburg ein.

Die MINT100 Teilnehmer

 

MINT1002

Kooperation mit OTH Regensburg unterzeichnet

Logo OTH




Das Werner-von-Siemens-Gymnasium kann in Zukunft noch attraktivere Angebote für Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen im MINT Bereich anbieten. Prof. Dr. Wolfgang Baier, Präsident der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg), und OStD Dr. Berthold Freytag, unterzeichneten eine entsprechende Kooperationsvereinbarung.
Prof. Dr. Baier und Dr. Freytag waren sich einig, dass diese Vereinbarung die bisherige gute Zusammenarbeit zwischen der OTH Regensburg und dem Werner-von-Siemens-Gymnasium Regensburg auf eine neue zukunftsweisende Grundlage stellen solle. Gemeinsames Ziel ist die praktische Heranführung von Jungen und Mädchen an technologisch-naturwissenschaftliche Lerninhalte sowie Unterstützung in der Entscheidung der Schüler und Schülerinnen zur Studien- und Berufswahl.
„Vor allem Mädchen sollen auch für die MINT-Fächer sensibilisiert werden“, sagt Prof. Dr. Christine Süß-Gebhard, die von Seiten der OTH Regensburg für die Inhalte der Kooperation verantwortlich ist.
Mit der Kooperationsvereinbarung haben die Schüler und Schülerinnen die Möglichkeit, an P- oder W-Seminaren teilzunehmen, die gemeinsam mit der OTH Regensburg durchgeführt werden und sie bekommen Unterstützung bei der Berufs- und Studienorientierung. Spannende Workshops, ein Bibliotheksprogramm, Hochschulführungen und Laborbesuche mit Experimenten an der OTH Regensburg sollen den Schülern und Schülerinnen helfen, eigene Talente aufzuspüren.