Stützpunktschulen Fußball

Werner-von-Siemens-Gymnasium Regensburg

Albert-Schweitzer-Realschule

In Kooperation mit dem SSV Jahn Regensburg, dem SV Burgweinting , der DJK Regensburg 06 und der Willi-Ulfig-Mittelschule

1. Allgemeines

Seit dem Schuljahr 2000/01 ist das Werner-von-Siemens-Gymnasium der erste Leistungsstützpunkt für Fußball in der Oberpfalz.
Am 15./16. April 2002 stellte der Stützpunktleiter Günter Hödl das Projekt im Rahmen des Kongresses „Bündnis für den Fußball – Schule, Verein, Verband“ vor, der vom Deutschen-Fußball-Bund (DFB), der Kultusministerkonferenz der Länder (KMK) und der Sportministerkonferenz der Länder (SMK) in Potsdam veranstaltet wurde. Dabei wurde das Modell u.a. wegen der intensiven Kooperation mit dem DFB-Talentförderprogramm als Mustermodell für Deutschland bezeichnet.
Am 11. März 2003 fand deshalb eine Informationsveranstaltung des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus und des Bayerischen Fußball-Verbandes für ostbayerische Schulen statt. Dabei wurde das Pilotprojekt am Werner-von-Siemens-Gymasium vor zahlreichen ostbayerischen Schulleitern und interessierten Lehrkräften in Regensburg präsentiert. Als direkte Folge dieser Veranstaltung entstanden mehrere Leistungsstützpunkte für Fußball in Ostbayern.
In der Zeitschrift „DFB-Talentförderung Intern“ wurde das Modell im Juli 2004 als Pilotprojekt für die landesweiten Kooperationen von Schule, Verein und DFB-Stützpunkt vorgestellt.
2005 wurde das Projekt Stützpunktschule Fußball mit dem Aumüller Schulpreis für „besonderes Engagement in zeitgemäßer Lehre und zur Förderung einer hohen Qualität der schulischen Bildung“ ausgezeichnet.
Beim 2. Schulfußball-Kongress in Potsdam am 6./7. Oktober 2008 wurde das erfolgreiche Modell erneut als eines von zwei Projekten in Deutschland ausgewählt. StD Josef Thalhammer erhielt dabei zusammen mit dem DFB-Koordinator für Ostbayern, Michael Köllner, die Gelegenheit, vor zahlreichen Vertretern der Kultus- und Sportministerien der Länder und hochrangigen DFB-Präsidiumsmitgliedern (unter ihnen DFB-Präsident Dr. Theo Zwanziger) über das Konzept zu referieren.

2. Ablauf

In insgesamt vier Wochenstunden werden die talentiertesten Fußballer der Schulen, die zuvor hinsichtlich relevanter Sichtungskriterien ausgewählt wurden, intensiv im technischen und taktischen Bereich geschult. Dabei trainieren die Kinder in zwei Trainingsgruppen, die alters- und leistungsgemäß getrennt sind: die Gruppe 1 (5. Klassen) trainiert jeden Mittwoch von 13:30 – 15:00 Uhr, die Gruppe 2 (6. – 7. Klassen) von 15:00 – 16:30 Uhr.
Die Besonderheit des Projekts ist die intensive Zusammenarbeit von Schule, Verein und Verband. Qualifizierte Trainer aus den Partnervereinen SSV Jahn Regensburg und DJK 06 Regensburg, mit denen jeweils Sportarbeitsgemeinschaften (SAGs) abgeschlossen wurden, fördern in Zusammenarbeit mit den Stützpunktleitern Günter Hödl und Günter Brandl (A-Lizenz-Inhaber bzw. Fußballlehrer) die ausgewählten Schüler. Außerdem werden Schülerinnen und Schüler ab der10. Klasse im Rahmen ihrer Ausbildung zum DFB-JUNIOR-COACH an die Trainertätigkeit herangeführt und übernehmen im Laufe der Ausbildung auch Co-Trainertätigkeiten in ihren Vereinen oder in der Schule. Diese Schüler können anschließend in der Oberstufe im Rahmen eines P-Seminars die C-Lizenz Profil Kinder und Jugend erwerben und verlassen die Schule nach einer mehrjährigen vielseitigen Fußballausbildung mit einer wertvollen Trainerlizenz.

3. Ziele

Durch die Einbeziehung qualifizierter Trainer sollen attraktive und anspruchsvolle Trainingseinheiten angeboten werden, die dazu beitragen, den Schülern Spaß und Freude am Fußball zu vermitteln. Darüber hinaus wird eine zusätzliche leistungssportliche Förderung regionaler Talente angestrebt. Das wöchentliche Stützpunkttraining ist zum einen Ergänzung und Erweiterung des DFB-Stützpunktprogramms, zum anderen eine Ausdehnung der Fördermaßnahmen auf Spieler, die nicht am Talentförderprogramm des DFB teilnehmen können. Damit wird eine breitere Basis bei der Talentförderung geschaffen und die Zusammenarbeit zwischen Schule, Verein und Verband optimiert.

4. Umsetzung

Bei der Umsetzung des Projekts hat sich die Festsetzung bestimmter Trainingstage und unterschiedlicher Trainingsgruppen bewährt. Diese Trainingsgruppen werden von jeweils zwei bis drei Trainern betreut, die sich intensiv der individuellen Förderung der Spieler widmen. Die Koordination und Gestaltung der Trainingseinheiten erfolgt in Absprache mit den Stützpunktleitern, die jede Einheit leiten. Dabei wird der Rahmentrainingsplan der DFB-Talentförderung als Grundlage der Trainingsplanung herangezogen.

5. Erfolge

Größte Erfolge sind neben mehreren Stadt- und Bezirksmeistertiteln der Gewinn der nordbayerischen Meisterschaft 2009 und 2005 in den WK III und IV sowie der jeweils 3. Platz unter 650 Schulen auf Bayernebene ebenfalls in den WK III und IV. In den Jahren 2015 (WK III Jungen), 2016 (WK IV Mädchen) und 2017 (WK IV Jungen und Mädchen) errang das Werner-von-Siemens-Gymnasium jeweils den Oberpfalztitel und zog in das Nordbayernfinale ein, wo man 3. bzw. 4. Plätze belegte.
Außerdem konnten sich bereits mehrere Schüler und eine Schülerin des Schulstützpunktes für die Bayernauswahl bzw. für die Regionalauswahl Ostbayern qualifizieren. Ein Spieler schaffte sogar den Sprung in den Kader der U 18-Nationalmannschaft.

6. Weiterentwicklung

Mit der Albert-Schweitzer-Realschule konnte ein kompetenter Partner gewonnen werden, der ein qualifiziertes Leistungstraining für Fußball anbietet. Die Einbeziehung talentierter Schüler der Willi-Ulfig-Mittelschule war ein weiterer wichtiger Schritt.

Sinnvolle Kooperationsmaßnahmen mit den Schulleitern und den Lehrern der Partnerschulen sollen dazu beitragen, dass die Sportler Schule und Leistungssport so gut wie möglich miteinander vereinbaren können.
Übergreifendes Ziel ist somit die ganzheitliche Förderung der jungen Sportler. Die regionalen Leistungsvereine sollen in Zukunft junge Fußballer in ihren Reihen haben, die durch die enge Kooperation Schule, Verband und Verein bestens ausgebildet werden.
Die Nachwuchsförderung in Regensburg soll somit Schritt für Schritt optimiert werden und soll sich durch ihren ganzheitlichen Anspruch deutlich von anderen Projekten unterscheiden.

1. Triathlon des WvSG

 

laufen schwimmen radfahren

 

 

 

 

 

 

 

 

 

mehr Bilder und Eindrücke vom Triathlon (externer Link)

 

Im P-Seminar zur Trainer C-Lizenz

Artikel auf der Homepage des Bayerischen Fußballverbands (http://www.bfv.de/)

Bereits zum zweiten Male haben Schülerinnen und Schüler des Regensburger Werner-von-Siemens-Gymnasiums im Rahmen eines P-Seminars die C-Lizenz-Prüfung (Profil Kinder und Jugend) in der Sportschule Oberhaching erfolgreich abgelegt und damit die Fußball-Trainerlizenz erworben. Ein P-Seminar ist Teil der gymnasialen Oberstufe in Bayern. Es soll die Schülerinnen und Schüler bei ihrer Studien- und Berufswahl unterstützen. Ziel ist es, sie auf die Anforderungen von Hochschule und Berufswelt vorzubereiten.

Bereits im Juli 2015 hatten die sieben Teilnehmer in der 10. Jahrgangsstufe ihre Junior-Coach-Ausbildung abgeschlossen und den ersten Schritt in ihrer Trainerausbildung gemacht. Ab Februar 2016 trafen sie sich unter der Leitung ihres Lehrers Günter Hödl (UEFA-A-Lizenz-Trainer) zweimal wöchentlich, um im Rahmen eines Aufbaulehrgangs die nötigen Kompetenzen zu erwerben, um zum Prüfungslehrgang zugelassen zu werden.

Verbandstrainer Robert Heringlehner leitete schließlich im September den Prüfungslehrgang in der Sportschule Oberhaching und konnte am Ende nach den Lehrproben und diversen anderen Prüfungen allen Teilnehmern eine erfolgreiche Ausbildung bescheinigen und ihnen zum Erwerb der Trainer C-Lizenz gratulieren.

Zum gesamten Artikel

 

Hallen-Volleyball

Hallen-Volleyballer des WvSG erneut mit unterschiedlichem Erfolg in der Wettkampfklasse II (Jahrgang 1999 – 2002)

Während die jungen Volleyball-„Männer“ des WvSG erneut souverän die Regionalmeisterschaft der Schulen im Rahmen von „Jugend trainiert für Olympia“ einfuhren, mussten sich die jungen „Frauen“ mit einem Podiumsplatz zufrieden geben und landeten auf dem 3. Platz.
Obwohl das Wahlfach „Volleyball“ trotz zahlreicher Anmeldungen und eigentlich großem Interesse seitens der Schülerinnen und Schüler auch in diesem Schuljahr erneut dem Budget zum Opfer fiel und doch nicht angeboten werden konnte, es somit keine regelmäßigen Trainings- und Einspielmöglichkeiten gab, meldeten sich erneut ausreichend Spielerinnen und Spieler, um ihre Schule in dieser Sportart zu vertreten. Damit dies einigermaßen erfolgreich möglich war, trafen sie sich kurz vorher außerhalb des Unterrichts zu ein paar Trainingseinheiten.
Vor allem die Jungen konnten dies sehr erfolgreich in die Tat umsetzen und ließen dem Goethe Gymnasium und den Pindl Schulen kaum eine Chance. Dabei konnten sie heuer einen Heimvorteil nutzen. Die Meisterschaft musste nämlich ausnahmsweise am Siemens Gymnasium durchgeführt werden, da die Dreifachhalle der Albert-Schweitzer-Realschule durch die vielen Flüchtlinge belegt war.
Mitte Januar kam es dann erneut in der eigenen Halle zur Oberpfalz-Meisterschaft, bei der das Siemens einen erfreulichen 2. Platz erkämpfen konnte und dabei nur einer eingespielten Vereinsmannschaft des Carl-Friedrich-Gauß Gymnasiums aus Schwandorf unterlag.

Leider konnten die Mädchen da nicht ganz mithalten und „nur“ einen dritten Platz bei der Regionalmeisterschaft erlangen. Da sie in der ersten Partie aufgrund von Schulaufgaben noch nicht in Bestbesetzung antreten konnten, haben sie dieses Spiel etwas unglücklich verloren und konnten so den fürs Weiterkommen angestrebten 2. Platz nicht mehr erreichen. Absolut verdienter Sieger wurde das Gymnasium Lappersdorf, vor den Schülerinnen der Englischen Fräulein. Vierter wurden die Pindl Schulen.
Da aber gerade die Jüngsten unserer Mädchen-Mannschaft schon jetzt ein sehr großes Potential bewiesen, gibt es guten Grund zur Hoffnung, dass die nächsten Jahre durchaus um einiges erfolgreicher ablaufen könnten.
Th. Greiler

 

Erfolgreiche Junior-Coach Ausbildung in Regensburg

Die Schüler des Regensburger Werner-von-Siemens-Gymnasium haben die "Junior-Coach"-Ausbildung erfolgreich absolviert.

Jugendliche engagieren sich nicht? Sie wollen keine Verantwortung übernehmen? Von wegen! Am Werner-von-Siemens-Gymnasium, einer Stützpunktschule für Fußball, die durch dieses spezielle Angebot längst sogar Schüler anlockt, durchlief inzwischen der zweite Lehrgang unter der Regie von Schulleitungs-Mitglied Günter Hödl die 40 Trainingseinheiten zum "DFB-Junior-Coach". Das runde Projekt macht Schule und wäre generell ein probates Mittel gegen den Mangel an qualifizierten Trainern im Nachwuchsbereich. Das Goethe-Gymnasium meldete ebenfalls schon Vollzug und "am Albertus-Magnus-Gymnasium ist es für nächstes Jahr geplant", so Hödl. Bei der Übergabe der Urkunden waren neben Jahn-Sportchef Christian Keller und dem BFV-Bezirksvorsitzenden Max Karl auch Vereinsvertreter der DJK 06, SG Walhalla sowie aus Kareth und Burgweinting anwesend. "Mancher 30-, 40-, 50-Jährige übernimmt nicht so viel Verantwortung für andere wie ihr mit 16, 17 oder 18", zollte Keller stellvertretend für alle seinen Respekt und scherzte: "Wer weiß, vielleicht wird einer von euch ja mal der Jahn-Trainer sein."

Weiterlesen: Erfolgreiche Junior-Coach Ausbildung in Regensburg