MINT EC SCHULE Logo klein

Seit Juli 2015 ist das Werner-von-Siemens-Gymnasium MINT- EC Schule.

MINT-EC ist das nationale Excellence-Netzwerk von Schulen mit Sekundarstufe II und ausgeprägtem Profil in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT). Es wurde im Jahr 2000 von den Arbeitgebern gegründet und arbeitet eng mit deren regionalen Bildungsinitiativen zusammen.

MINT-EC stellt ein breites Veranstaltungs- und Förderangebot für Schülerinnen und Schüler sowie Fortbildungen und fachlichen Austausch für Lehrkräfte und Schulleitungen zur Verfügung.

Das Netzwerk mit derzeit 295 zertifizierten Schulen mit rund 315.000 Schülerinnen und Schülern sowie 25.000 Lehrkräften steht seit 2009 unter der Schirmherrschaft der Kultusministerkonferenz der Länder (KMK).

https://www.mint-ec.de

Informatik-Biber

biberDer Informatik-Biber ist ein Informatik-Schülerwettbewerb für Kinder und Jugendliche der Klassenstufen 5 bis 13 der jedes Jahr im November stattfindet. Er wird von der Geschäftsstelle des Bundeswettbewerbs Informatik in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Informatik und der Ernst-Denert-Stiftung veranstaltet. Die Teilnahme ist freiwillig und kostenlos. Inhalte des Wettbewerbs sind Denkaufgaben, die den Schülern in kreativer Weise Denkweisen und Konzepte aus der Informatik nahebringen.

Insgesamt gilt es 18 Kobelaufgaben online innerhalb von 40 min zu lösen. Nach dem Wettbewerb erhält jeder Teilnehmer eine Urkunde und die besten Teilnehmer zusätzlich einen kleinen Sachpreis. Dieses Schuljahr haben 195 Schülerinnen und Schüler des Werner-von-Siemens-Gymnasiums am Informatik-Biber teilgenommen und dabei 20 mal einen ersten Platz belegt. Wir gratulieren!

 

 

Weitere Infornationen und alte Aufgaben zum Nachknobeln gibt es unter  https://bwinf.de/biber/

 

Ostbayerisches ScienceCamp Biophysik

Das ScienceCamp wird auf Initiative des Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasiums Schwandorf mit Unterstützung der OTH Amberg-Weiden und in Abstimmung mit dem Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus durchgeführt. Mit der Veranstaltung werden begabte und interessierte Schülerinnen und Schüler der 10. Jahrgangsstufe im MINT-Bereich gezielt gefördert.

Dieses Mal schlüpften insgesamt 16 Schüler, unter ihnen Maximilian Igl aus der 10a, aus verschiedenen Gymnasien in Ostbayern in die Rolle eines Forschers.

Hier ist Maximilians Bericht:

Nach einer kleinen Begrüßungsrunde ging es auch gleich los. Zuerst lauschten wir gespannt einem Vortrag über die Grundlagen der Herzphysiologie. Daraufhin durften wir das Erlernte sofort anwenden und ein Schweineherz sezieren.

(Abb.: OTH Amberg/Weiden)

Als Abwechslung erkundeten wir das Gelände der OTH bei einer Campus Rallye.
Nach dem wir diese abgeschlossen hatten, hörten wir einen zweiten theoretischen Vortrag über die physikalischen Grundlagen der Herzphysiologie.
Den Tag haben wir dann gemeinsam bei einem Abendessen und mit dem anschließenden Besuch der Bowlingwelt Weiden ausklingen lassen.

Der nächste Tag startete mit einem weiteren Vortrag über die physiologischen Änderungen des Körpers beim Altern. Nach diesem lehrreichen Morgen legten wir richtig los. Nun ging es ins Labor. Zuerst wurde ein EKG nach Einthoven geschrieben, dann getestet, wie es ist, 70 Jahre alt zu sein, indem wir einen Alterssimulationsanzug anziehen durften und eine schmerzhafte Erfahrung beim Cold-Pressure-Test gemacht hatten.
Der zweite Tag endete mit einem Business-Knigge Kurs. Bei einem Abendessen in der Weidener Altstadt konnten wir das Erlernte auch gleich in die Tat umsetzen.
Mit vollen Bäuchen ging es dann zurück zum Hotel, wo wir abends noch ein paar Runden Werwolf spielten.

Am letzten Tag wurden die Versuche vom Vortag ausgewertet und die Ergebnisse dann voller Stolz einer Jury, dem Ministerialbeauftragten der Oberpfalz und Vertretern der Schulen vorgetragen.

Maximilian Igl, 10a

Exkursion des W-Seminars Biophysik an das Uni-Klinikum

Unsere Exkursion führte uns, das diesjährige W-Seminar „Biophysik“ von Frau Dr. Baumer, zusammen mit Herrn Braig, an die Universität und anschließend an das Uni-Klinikum Regensburg.
Zunächst erhielten wir einen Schnelldurchlauf durch die für uns wichtigen Bereiche der Universität, wie zum Beispiel die Bibliotheken der Fachbereiche Biologie, Chemie und Physik, wo wir die für unsere Seminararbeiten benötigten Bücher finden können.
Danach machten wir uns auf den Weg in Richtung Uni-Klinikum, wo wir bereits von dem Medizinphysiker Dr. Christian Gröger erwartet wurden. Zuerst ging es in den Keller des Klinikums zur Station der Strahlentherapie und Nuklearmedizin.
Dort besichtigten wir ein Planungs-CT mit modernster Ausstattung. Während sich ein Mitschüler auf den Patiententisch legen durfte und von einem anderen eine Bestrahlungsmaske angefertigt wurde, informierte uns der leitende MTRA Herr Schmidschneider über den Aufbau und die Funktionsweise des Geräts, dessen Bilder als Grundlage zur Erstellung eines Bestrahlungsplans dienen.

2015 03 31 16 06 45
Es folgte eine Einführung in den Themenbereich der ionisierenden Strahlung, des CTs und des Linearbeschleunigers. Dieser hatte in den Unterrichtsstunden zuvor bereits eine wichtige Rolle gespielt. Dabei wurden uns Einblicke in die verschiedenen Therapie- und Untersuchungsformen gewährt und wir mussten einen Hirntumor mithilfe von CT- und Kernspin-Bildern suchen.
Nach der Theorie folgte dann endlich auch die Besichtigung von eines Linearbeschleunigers. Diese mehrere Millionen Euro teuren Geräte dienen in der Medizin der Radiotherapie und der Bestrahlung von Tumoren durch Elektronen oder Röntgenstrahlen. Da wir aufgrund der hohen Strahlenbelastung keinen Mitschüler bestrahlen konnten ohne dabei Körperverletzung zu begehen, nahmen wir einen Schlüssel als Untersuchungsobjekt.
Am Ende des Nachmittags verließen wir mit „strahlenden Gesichtern“ das Uni-Klinikum mit vielen neuen, interessanten Informationen. Eine rundum gelungene Exkursion!

Eva Daschner, Q11

Preisträger im Oberstufenwettbewerb

Wir gratulieren dem P-Seminar Physik "50 Jahre Ausbildung durch(s) Siemens" zum 3. Preis beim Oberstufenwettbewerb der Stadt und des Landkreises Regensburg.

Christian Fruth, Christian Menge, Pascal Riel, Linda Tot und Jakob Zeisel erhielten im Bereich Naturwissenschaft den 3. Preis für ihren Film "50 Jahre Ausbildung durch(s) Siemens", der anlässlich des 50-jährigen Bestehens unserer Schule entstanden ist. Dabei begibt sich Werner von Siemens auf eine Zeitreise durch die Schule, die seinen Namen trägt und durch seine Firma Siemens.

Unterstützung erhielt das P-Seminar durch Seminarleiterin Dr. Daniela Baumer, Lukas Läpple (Technik), Wolfgang Friedel (Werner von Siemens) und Wolfgang Miltschitzky, sowie von zahlreichen Schülerinnen und Schülern.